PEE WEE ELLIS



Der US-amerikanische Saxophonist gilt vielen als Architekt der markerschütternden Song-Kathedralen, die bei James Brown den Übergang vom Soul zum Funk, vom Song zum Track markieren. Alfred „Pee Wee“ Ellis – ein Schulfreund von Ron Carter und Chuck Mangione – ist bereits in jungen Jahren professioneller Musiker und von Sonny Rollins trainiert, als er 1965 im Alter von 24 Jahren zur Band von James Brown stößt. Zunächst als Saxophonist und Organist verpflichtet, erweist sich Ellis rasch als unverzichtbarer Mitarbeiter bei der Gestaltung der Arrangements, insbesondere der Bläsersätze. 1967 steigt Ellis zum Musikalischen Direktor auf und prägt in den zwei Jahren seiner Amtszeit maßgeblich das akustische Gesicht von Meilensteinen wie „Cold Sweat“, der ersten lupenreinen Funk-Produktion überhaupt, oder „Funky Drummer“, einem der meistgesamplten Musikstücke aller Zeiten. Es sind diese dynamisierten Soul-Arrangements, diese rauen, reduzierten, umso mehr aber in den Vordergrund gerückten Rhythmen, die eine künftige Sprache des Funk’ definieren. Nach einer Reihe von Kollaborationen – unter anderem ist er Autor des Rare-Groove-Klassikers „Moon Walk“ und am „Pass The Butter“-Album der legendären Studio-Formation Gotham beteiligt – wird er 1979 zum ständigen Arrangeur von Van Morrison, zunächst für sechs Jahre, bevor er in den 90ern erneut fünf Jahre für Morrison arbeitet. Zwischenzeitlich hat er mit Fred Wesley und Maceo Parker die JB Horns reanimiert, einige Alben veröffentlicht und sich in der Weltmusik etabliert. Außerdem tourt Pee Wee Ellis regelmäßig mit seiner Formation Assembly.

Mehr Infos zum Künstler >>

Bestätigte Künstler - boomtown 2008

20.03.2008 | Pee Wee Ellis

20.03.2008 | Bourelly / Weston / Gibbs

21.03.2008 | e.s.t.

21.03.2008 | Kraan

22.03.2008 | Joe Jackson

22.03.2008 | Beady Belle

23.03.2008 | Ponty & Dauner Duo

23.03.2008 | Manu Katché

24.03.2008 | An Pierlé & White Velvet

24.03.2008 | Pasadena Roof Orchestra